Barista vom Berg – zwei Sorten als Filterkaffee gekostet

Barista vom Berg - Filterkaffee | Foto © Helmut Hackl
Barista vom Berg – Filterkaffee | Foto © Helmut Hackl

Ich verkoste gerne Kaffee von Röstereien, deren Bohnen bisher noch nicht in einer meiner Mühlen landeten. Damit kann ich eine geschmackliche Vielfalt genießen. Diesmal war der Barista vom Berg an der Reihe. Eine Bio-Kaffeemanufaktur aus Leiben in Niederösterreich.

Hinter dem Barista vom Berg steckt Michael Scheibenpflug. Ein Mann, der – ebenso wie ich – “grässlichen Kaffee” nicht leiden kann. Wichtig sind ihm Nachhaltigkeit und Wertschätzung. Deshalb bezieht er die Kaffee-Bohnen nur von Bauern, deren Betrieb und Entlohnung ihm persönlich bekannt ist. Eine ehrenhafte Einstellung – Chapeau!

Im Sortiment befinden sich Espresso, Kaffee Crema, Filter Kaffee sowie der Michl in mehrere Varianten (stark, fein, leicht, kräftig, harmonisch). Da ich bekanntlich ein Fan von Filterkaffee bin, schickte mir Michael (Dankeschön!) zwei Sorten zum Ausprobieren: einen Filter Kaffee aus Peru und einen leichten Michl aus Guatemala.

Filter Kaffee aus Peru

Der Peru Yakumama (Handselektion) stammt von der Kooperative “Caficultores Alto Cajamarca”. Nachgelesen: Die hat zum Ziel sowohl die familiäre Lebensqualität zu verbessern als auch den Erhalt natürlicher Ressourcen zu gewährleisten. Es handelt sich dabei um kleine Familienbetriebe mit einem Produktionsvolumen von durchschnittlich 1.200 kg Rohkaffee pro Jahr.
• Sorte: Arabica | Röstzeit: 10-12 Minuten
• Varietät: Typica, Bourbon, Mundo Novo
• Noten: Vanille, Schokolade

Der leichte Michl aus Guatemala

Die Geschichte der Finca Bremen reicht bis ins Jahr 1880 zurück. Eine Zeit der Migration deutscher Familien in Guatemala. Heute wird die Finca bereits in der fünften Generation bewirtschaftet. Nachgelesen: Der Kaffeeanbau erfolgt unter ökologischem und nachhaltigem Denken. Die Umsetzung erfolgt zwischen Schattenbäumen, Mischkulturen, Fruchtbäumen, Zedern und Walnuss. Die Aufbereitung erfolgt traditionell im Garverfahren und Wasser-Kanal-System. Der Rohkaffee wird sonnengetrocknet und im Jutesack bei einer Luftfeuchtigkeit von 10%-12% gelagert.
• Sorte: Arabica | Röstzeit: 10-12 Minuten
• Varietät: Typica, Bourbon
• Noten: Vanille, Schokolade

Barista vom Berg – mein Fazit

Mir haben beide Sorten ausgezeichnet gemundet. Michael macht da einen perfekten Job als Röster!

Bei Interesse: Alle Sorten lassen sich im Online-Shop bestellen oder in der Rösterei kaufen. Die von mir ausprobierten Kaffees kosten je 11,25 Euro fürs 500g-Sackerl. Ein überaus fairer Preis ob der Qualität.

P.S.: Leider wurde der Kaffee nicht als Bohnen, sondern schon fertig gemahlen geliefert. Das nahm mir ein bisserl die Vorfreude beim händischen Mahlen. Optimiert war die Mahlung für Hario V60. Alles kein Haxenbruch – habe ich das ausnahmsweise mal so gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.